Logo

in Deutsch in English

Wo sortieren sich Unternehmens-Planspiele ein?
Planspiele - oder besser "Unternehmens-Simulationen" - haben eine lange Tradition. Die ersten Planspiele wurden schon vor 30 Jahren entwickelt und eingesetzt. Insofern ist dieses Medium eigentlich eine bereits klassische Methode. Dennoch berücksichtigen Planspiele damals wie heute eine Reihe moderner Lehr-Methoden, die den enormen Erfolg von Unternehmens-Planspielen beGründen.

Aus KostenGründen hat sich die Verbreitung von Planspielen jedoch über lange Jahre auf die Großindustrie sowie Universitäten und später Fachhochschulen beschränkt. Innerhalb der Lehrinstitute in der Regel auch weitgehend auf selbst entwickelte Systeme. Wer jemals Kontakt mit Planspielen hatte, der ist in der Regel auch von der Effizienz dieses Mediums überzeugt. Die zunehmende Verbreitung von Planspielen hat sich auch auf der Kostenseite bemerkbar gemacht. Planspielseminare sind heute nicht teurer als andere Seminarformen.

Vom Grundsatz her sind Planspiele Simulationsmodelle, in der jüngeren Vergangenheit jedoch haben sich zwei unterschiedliche Richtungen entwickelt.


Bullet Echte Simulationen
Simulationen sind ein Spiegelbild der Zukunft. Man versucht einen Sachverhalt, der in ähnlicher Form in der Zukunft vorkommen könnte, in einer Simulation zu üben. Dabei werden gewisse Grundannahmen als Basis vorausgesetzt, auf denen ein Simulationsmodell mögliche Ergebnisse voraus berechnet. Zusätzlich fließt in eine Simulation das Verhalten des Teilnehmers ein, der mit seinen Aktionen das Endergebnis verändert.

Eine echte Simulation versucht möglichst alle, in der Regel die wichtigsten (und berechenbaren) Einflussfaktoren zu berücksichtigen. Dies können Änderungen der Ausgangsbasis, eine Änderung des Verhaltens des oder der Teilnehmer(s) oder aber Einflüsse von aussen sein.

Ein weiteres Kennzeichen einer echten Simulation ist die realistisch kaum mögliche Wiederholbarkeit. Sofern man den Ausgang einer Kombination von Entscheidungen kennt, ist die Simulation überflüssig und das Ergebnis könnte durch ein statisches Rechenmodell ermittelt werden.

Aufgrund der Komplexität und Individualität sind echte Simulationen heute nicht real existent, bestehende Simulationen berücksichtigen immer nur einzelne Segmente oder Ausschnitte der realen Welt. Der Grund hierfür liegt einfach in der Tatsache, dass die Menschheit die Komplexität in der sie lebt (noch) nicht vollständig begreifen kann.


Bullet Lern- und Übungs-Simulationen, Unternehmens-Planspiele
Diese Form von Simulationen reduziert sich auf wesentliche Merkmale und entscheidende Einflussgrößen. Ziel einer solchen Simulation ist weniger, ein Ergebnis exakt voraus zu bestimmen als vielmehr die Mechanismen zu trainieren, eine Entwicklung zu erkennen und in die richtige Richtung zu lenken.

Auch diese Simulationen sind (was die Rechenleistung betrifft) hochkomplexe Gebilde, in ihrer Struktur aber auf Teilsegmente beschränkt und damit für den Teilnehmer eher begreifbar.

Brauchbare Simulationen berücksichtigen dabei nicht nur berechenbare Größen, sondern auch individuelle Faktoren, die durch den Teilnehmer eingebracht werden. Damit ist auch hier eine exakte Wiederholung eines Sachverhaltes kaum realistisch wahrscheinlich.


Bullet Statische oder Spiel-Simulationen / Kalkulationsmodelle
In dieses Segment fallen Trainingsprogramme oder auch Spiele, die sich an feste Regeln und Modelle halten. Wesentliches Kennzeichen ist, dass bei gleichen Entscheidungen auch ein gleiches Ergebnis erzielt wird, sofern nicht mittels Zufallsgeneratoren eine gewisse Varianz geschaffen wird. Wenngleich auch diese Modelle eine gute Grundlage für das Erlernen von Basiswissen darstellen, so sind sie in bezug auf mögliche Lehrinhalte eher auf statische Fakten beschränkt, weniger auf dynamische Wirkungszusammenhänge. Sie als Simulation zu bezeichnen wäre deshalb faktisch falsch.

Es sind vielmehr Kalkulationsmodelle, in denen der Teilnehmer durch Treffen von Entscheidungen die eine oder andere Richtung einschlagen und das Ergebnis verändern kann. Das Modell selbst ist aber fest hinterlegt und damit können solche Modelle ausgehebelt werden. Da das Modell durch einen Menschen erstellt wurde, ist es auch vom Teilnehmer durchschaubar. Der Computer kann nur im Rahmen seiner programmtechnisch hinterlegten Möglichkeiten reagieren. Und diese sind oft (im Vergleich zu einer Simulation) trivial.

Insbesondere stellt man bei Computer-Spielen immer wieder fest, dass nicht selten der wesentliche Lerneffekt darin besteht, das Verhaltensschema des Programm heraus zu finden und weniger das Verständnis des dahinter liegenden Sachverhaltes. Unter Umständen lernt man ein Verhaltensmuster, ohne es inhaltlich zu verstehen und damit fehlt auch die Möglichkeit, Erkenntnisse aus einer solchen "Simulation" auf die Wirklichkeit zu übertragen.

Außer Frage steht jedoch, dass auch solche Programme einen nicht zu unterschätzenden didaktischen Nutzen haben. sofern man sie richtig einsetzt.


Bullet Weiter
 ArrowZurück  Arrow Startseite  Arrow Übersicht  Arrow Kontakt / Impressum  Arrow Infomaterial  Arrow Seite an einen Freund senden
Postanschrift:
logic systems GmbH
Ehrenfeldstr. 14
D-44789 Bochum
Germany
Wegbeschreibung
Zuletzt geändert:
21.02.2017
Telefon:
+49-234-9701363
Telefax:
+49-234-9701365
E-Mail:
an den
Copyright © 1997-2017 by logic systems GmbH
Alle Rechte vorbehalten