Logo

in Deutsch in English

Wo und warum Planspiele eingesetzt werden
Das heutige Einsatzgebiet von Planspielen - oder besser "Unternehmens-Simulationen" - hat einen deutlichen Schwerpunkt in Universitäten und Fachhochschulen sowie in der Großindustrie. Gerade hier ist der didaktische Nutzen schon seit langer Zeit bekannt. Für mittelständische Unternehmen und Betriebe aus dem Dienstleistungssektor dagegen ist das Medium "Planspiel" aber noch weitgehend unbekannt. Der Grund hierfür ist möglicherweise in dem Umstand zu suchen, dass gerade die Führungskräfte des Managements in der Großindustrie im Laufe des Studiums oder der weiteren Karriere irgendwann einmal auf das Medium "Planspiel" gestoßen ist. Und wer einmal ein Planspiel kennen gelernt hat, der weiß den Nutzen zu schätzen. Das wird um so deutlicher, dass auf den Planspiel-Kongressen und Messen nahezu ausschließlich Professoren oder Vertreter der Großindustrie anzutreffen sind.

Betrachtet man aber die Entwicklung ab etwa 1999, so scheint sich eine deutliche Wende abzuzeichnen. Gab es in den letzten 15 Jahren mehr oder weniger nur einen einzigen jährlichen Kongress zum Thema Planspiel, so fanden in der jüngsten Vergangenheit eine Reihe von Veranstaltungen statt, die dieses Thema aufgegriffen haben. So zum Beispiel in Nürnberg, Zürich, Köln, Dortmund und in Karlsruhe.

Planspiele waren in der Vergangenheit und sind weiterhin Gegenstand zahlreicher Studien und wissenschaftlicher Arbeiten. Die Ergebnisse dieser Studien lassen sich wie folgt zusammenfassen:


Bullet Welche Ziele werden mit einem komplexen Planspiel verfolgt:
  • betriebswirtschaftliche Kenntnisse vermitteln bzw. vertiefen
  • Theoriekenntnisse in einer praxisnahen Situation anwenden
  • betriebswirtschaftliche Zusammenhänge erkennen, vernetztes (ganzheitliches) Denken trainieren
  • unternehmerisches Entscheiden üben, auch unter Zeitdruck und unvollständiger Information
  • Teamarbeit fürdern

Zusammengefasst kann formuliert werden:
Fachkompetenzen, Methodenkompetenzen und Sozialkompetenzen sollen verbessert werden.


Bullet Warum werden die Ziele mit der aktiven Lernmethode "Planspiel" besser und schneller als mit anderen Lerntechniken erreicht?
  • Spaß am "Spielen" motiviert zu eigenem Handeln
  • Identifikation des Spielers mit seiner Rolle (in Team) erhöht das Engagement
  • "Learning by doing"
  • Auswirkungen von Entscheidungen können (zeitlich) unmittelbar verfolgt werden
  • Fehler werden nicht bestraft sondern sind didaktisch willkommen
  • Der Ergeiz zu "gewinnen" motiviert dazu, die Zusammenhänge verstehen zu wollen
In der Lehr- und Lernforschung wurde festgestellt, dass man
10 % von dem behält, was man nur liest,
20 % von dem, was man nur hört,
30 % von dem, was man beobachtet,
50 % von dem, was man hört und sieht,
70 % von dem, was man selbst sagt,
90 % von dem, was man selbst tut.
Nicht umsonst spricht man bei Planspielen von einem "erlebnisorientierten" Lernansatz

Bullet Planspiele in der Personalauswahl und Personalbeurteilung (Potentialanalyse)
  • Beurteilung von Entscheidungsfreudigkeit und Entscheidungssicherheit, Problemlösungskompetenz
  • Beurteilung von Teamverhalten und Teamfähigkeit, Durchsetzungsvermögen
  • Bewertung von Verhalten bei Fehlentscheidungen oder Meinungsvielfalt, Selbstpräsentation
  • Anhand von objektiven Entscheidungsparametern ergibt sich eine Vergleichsmöglichkeit

Bullet Planspiele im Fremdsprachen-Training
  • Trainieren eines speziellen ökonomischen Wortschatzes
  • Trainieren im Spiel, die Sprache wird beiläufig gelernt, sie ist Mittel zum Zweck
  • Zahlreiche Verknüpfungsmöglichkeitenn zwischen Sprache, Schrift und Bild

Bullet Weiter
 ArrowZurück  Arrow Startseite  Arrow Übersicht  Arrow Kontakt / Impressum  Arrow Infomaterial  Arrow Seite an einen Freund senden
Postanschrift:
logic systems GmbH
Ehrenfeldstr. 14
D-44789 Bochum
Germany
Wegbeschreibung
Zuletzt geändert:
21.02.2017
Telefon:
+49-234-9701363
Telefax:
+49-234-9701365
E-Mail:
an den
Copyright © 1997-2017 by logic systems GmbH
Alle Rechte vorbehalten