Logo

in Deutsch in English

Was wir von Kindern lernen können.
Eine provozierende Frage erfordert eine provokante Antwort. Bei näherem Hinsehen aber in nicht selten gerechtfertigt.

Bullet

Was uns Kinder voraus haben:

Nun, Kinder sind wissbegierig, sie saugen alles auf was ihnen an Wissen unter die Nase kommt. Sie benutzen dabei eine Lehrmethode, die so einfach ist, dass man sie fast vergessen hat. Sie fragen den Eltern Löcher in den bauch, sie erleben, fassen alles an, schrauben es auseinander, mit ein wenig Glück auch wieder zusammen und machen insbesondere das, was ihnen Spaß macht. Sie spielen eben.

Der Mensch ist von Natur aus neugierig. Immer bestrebt etwas neues kennen zu lernen und neue Erfahrungen zu machen. Für Kinder gibt es unendlich vieles, was für sie neu ist, insofern ist ihr Entdeckungsdrang unerschöpflich. Dabei lernen Kinder Dinge, die wir uns als Erwachsene mühsam angeeignet haben, weil es für sie einfach selbstverständlich ist.

Mit der Zeit machen Kinder ihre Erfahrungen, sie lernen was weh tut und versuchen dies zukünftig zu meiden. Jede Ermahnung nützt dabei wenig, wer noch niemals auf die heisse Herdplatte gefasst hat, der wird es solange versuchen, bis er sich die Finger verbrannt hat. Erfahrungen sind also wesentlicher Bestandteil des Lernprozesses.

Während der Schulzeit ändert sich dieses Verhalten kaum. Der wesentliche Unterschied im Lernverhalten liegt darin, was damit bezweckt wird. Der Schulstoff, der in den ersten Jahren noch interessant war, wird zunehmend uninteressant da nicht mehr so ganz deutlich ist, was man damit akut anfangen soll. Das Argument "Lernen für's Leben" has wenig Motivationskraft und so verlagern sich die Interessen in andere Gefilde. Trotzdem lernen wir, wenngleich andere Dinge als die, die Eltern üblicherweise erwarten.

Bullet

Lernen als Erwachsener:

Mit zunehmendem Alter fällt das Lernen schwerer, die Gründe dafür können vielfältig sein und sind natürlich individuell unterschiedlich:
  • Informationen werden immer stärker gefiltert
  • Informationen werden zunehmend auch bewertet
  • Lernen wird als Anstrengung empfunden und ist damit unangenehm
  • Lern-Motivation ist nicht selten fremdbestimmt
  • Wenig didaktische Hilfestellung für den Lernenden
  • Kaum Hilfestellung in Sachen Lernmethodik
  • Immer mehr Wissen muss in immer kürzerer Zeit vermittelt werden.
  • Aber auch geringe Akzeptanz alternativer Lehr-Methoden
Bullet

Die Halbwertszeit:

Was allen in der Zwischenzeit klar sein sollte ist die Tatsache, dass unser Wissen, welches wir uns im laufe des Lebens angeeignet haben, schon lange nicht mehr bis zur Rente ausreicht. In einige Berufsgruppen beträgt die Halbwertzeit heute bereits kaum mehr als 2 - 4 Jahre. Unsere Gesellschaft wandelt sich und die Uhr des Fortschritts und der Änderungen schein sich immer schneller zu drehen.

Die meisten Unternehmen haben dies erkannt und bieten Ihren Mitarbeitern zunehmend Weiterbildungsmöglichkeiten im eigenen Hause an.
Aber Weiterbildung nimmt Zeit in Anspruch...
...und Zeit ist Geld
...Geld ist Luxus
...und Luxus können sich nur die Wenigsten wirklich leisten.

So wie das Know How der Mitarbeiter ein ökonomisches Gut darstellt so wird es auch zumehmend die Weiterbildung. Der zu vermittelnde Stoff wird größer und größer und damit nimmt der zweitliche Aufwand mehr und mehr zu. Die Effenzienz der Weiterbildungsmethoden nimmt eine zunehmend wichtigere Rolle ein.
Bullet

Was das Lernen behindert:

Bewiesen ist in der Zwischenzeit auch die Tatsache, dass unser Gehirn nicht alles aufnimmt, was es in seiner Umwelt angeboten bekommt. Bestimmte Informationen filtert das Gehirn heraus, insbesondere Dinge, die wir als störend, lästig oder unangenehm empfinden. Damit wehrt sich das Gehirn gegen die Informationsflut, die täglich auf uns einwirkt. Dieser Filter ist im Kindesalter sehr schwach ausgeprägt und verstärkt sich im Laufe des Lebens. Ebenso ist die Fähigkeit, Verknüpfungen im Gehirn zu bilden in der Kindheit größer als bei erwachsenen Menschen.

Dieser Erkenntnis folgend ist die Behauptung nicht von der Hand zu weisen, dass ein Teil der "Intelligenz" anerzogen ist, wenngleich aber auch geerbte Eigenschaften eine Rolle spielen. Fehlendes Wissen und Fähigkeiten im späteren Alter nachzuholen ist zwar schwieriger, dennoch möglich und nicht selten eine Frage der Methode als biologischer Natur.

Ein anderer Aspekt ist die Frage, wann wir eine Information dauerhaft speichern. Hier hat sich gezeigt, dass insbesondere Informationen, mit denen wir wiederholt konfrontiert werden, eher einprägen als Informationen, mit denen wir nur einmal in Kontakt treten. Dabei verschwinden diese einmaligen Informationen nicht unbedingt, sondern sie werden größtenteils "vergraben". Werden wir später nochmals mit einer ähnlichen Situation konfrontiert, so erinnern wir uns möglicherweise wieder an diese Situation.

Bullet

Die Kunst des erfolgreichen Lernens:

Neuere Lernmethoden verfolgen unterschiedliche Ansätze, einige häufig anzutreffende Methoden seien hier kurz erläutert:

"Klassischer Lernansatz"

Basiert in der Regel auf einem Medium wie z.B. Lesen und Hören. Kombination der Medien findet statt, aber meist nacheinander, seltener gleichzeitig. Auch das ständige Wiederholen (Üben) fällt in diese Sparte. Das Handeln folgt dem Verständnis.

"Ganzheitliches Lernen "

Das Detail wird als Teil eines Gesamtkontextes verstanden. Es wird erst das Verständnis des Ganzen vermittelt, bevor Details erläutert werden. Das Detail wird immer als Element des Ganzen verstanden. Stark an logischen Zusammenhängen (vernetzten Denken) orientiert.
 

"Adaptives Lernen "

Geht von dem Ansatz aus, dass sich ähnliche Dinge auch ähnlich verhalten. Orientiert sich an Bespielen, Vergleichen, Verfahren und Mustern, die später auf reale Anwendungen übertragen werden.

"Lernen durch Assoziation "

Verknüpfung von unterschiedlichen Wahrnehmungselementen, wie z.B. Wörtern mit Bildern oder Figuren. Verfolgt das Prinzip der "Eselsbrücken".
 

"Unterbewusstes Lernen"

Auch ohne unser eigenes Zutun lernen wir ständig hinzu. Das Gehirn nimmt unsere Umwelt war und speichert bestimmte Informationen ab. Die eigentliche Informationsaufnahme wird nicht direkt order sofort bemerkt. Gerade die Werbebranche macht sich gerne diesen Umstand zunutze.

"Erlebnisorientierter Lernansatz"

Kombination verschiedener Wahrnehmungsebenen und gleichzeitiges Ansprechen möglichst vieler Sinnesorgane. Das Verständnis folgt dem Handeln.
In diese Kategorie fallen auch Begriffe wie
 

"Learning by doing" oder "Infotainment"

Hierzu zählt das Lernen durch tägliches Handeln. Je öfter etwas getan wird, je schneller und effizienter kann zu ausgeführt werden. Unternehmensplanspiele setzten u.a. auf diesen Effekt und bereiten den Teilnehmer auf Handlungen und Entscheidungen vor, die er im täglichen Arbeitsleben später wiederfindet.

"Blended Learning"

Kombination unterschiedlicher Lehr-Methoden und Medien.

Alle Methoden haben eines gemeinsam, sie versuchen die im Laufe der Jahre aufgebauten Informations-Filter zu umgehen und den Weg in den Informationsspeicher unseres Gehirns zu finden. Es erscheint logisch, dass die Wahrscheinlichkeit mit der Anzahl und Kombination unterschiedlicher Methoden steigt.


Bullet Weiter
 ArrowZurück  Arrow Startseite  Arrow Übersicht  Arrow Kontakt / Impressum  Arrow Infomaterial  Arrow Seite an einen Freund senden
Postanschrift:
logic systems GmbH
Ehrenfeldstr. 14
D-44789 Bochum
Germany
Wegbeschreibung
Zuletzt geändert:
21.02.2017
Telefon:
+49-234-9701363
Telefax:
+49-234-9701365
E-Mail:
an den
Copyright © 1997-2017 by logic systems GmbH
Alle Rechte vorbehalten